Kunstorientiertes Teamcoaching

Team kreativ, bunt, Kunst, Buntstifte, Kreis, Coaching

Ein kunstorientiertes Teamcoaching ist ein Teamcoaching in dem die Teilnehmer aktiv künstlerisch tätig werden. Künstlerisch heißt, dass Kunstdisziplinen wie Malerei, Zeichnen, Kreatives Schreiben, Bewegung, Performance oder auch Musik zum Einsatz kommen können. Das richtet sich nach Ziel und Thema des Coachings sowie nach der Gruppe. Dafür sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich, betrachtet wird anschließend der künstlerische Prozess und die dabei gewonnenen Erkenntnisse werden ausgewertet und in einem weiteren Schritt auf das mitgebrachte Anliegen bezogen. Kunst bietet Raum, sich auszudrücken, und kann Begegnungsmöglichkeiten in Gruppen schaffen, ohne dass gesprochen werden muss. Es geht darum möglichst viele Sinne anzusprechen, um neue Perspektiven und Handlungsmöglichkeiten zu erschließen. Oft ist das Künstlerische neu und anders für die Teilnehmer und führt weg von gewohnten Mustern.

 

Ablauf des kunstorientierten Teamcoachings

grafik kokreatives Coaching Ablauf kunstorientiertes Teamcoaching Heidi Reinhardt
Ablauf des kunstorientiertesn Teamcoachings

Ziele und Themen

 

  • ·       Bessere Zusammenarbeit und Kommunikation

 

  • ·       Mehr über andere Teammitglieder erfahren in einer besonderen Situation

 

  • ·       Wahrnehmung des eigenen Verhaltens in der Gruppe

 

  • ·       Nonverbale Aussdrucksmöglichkeiten

 

  • ·       Rollenverständnis (Selbstbild und Fremdbild)

 

  • ·       Ressourcen der Gruppe erkennen

 

  • ·       Umgang mit Komplexität und Unvorhergesehenem

 

Einsatzbereiche eines kunstorientierten Teamcoachings

 

  • ·       Teambuilding

 

  • ·       Teamentwicklung

 

  • ·       Crossfunctional Teams

 

  • ·       Interkulturelle Teams

 

  • ·       Veränderungsprozesse

 

  • ·       „Boxenstopps“

 

Nutzen

 

Klarer Nutzen ist eine gesteigerte Teamleistung. Ein Boden auf dem mehr Kreativität und Innovation entsteht. In Studien konnte festgestellt werden, dass Teams nach künstlerischen Interventionen anders und effektiver zusammenarbeiten (Johansson Sköldberg, Woodilla & Berthoin Antal 2016).